Dienstag, 21. November 2017
Suche Suche | Kontakt Kontakt | Sitemap Sitemap | Impressum Impressum |   anmelden   
Header

 


Gesunde Stadt Dortmund e.V.

..:: Unternehmen » Organisation » Älter werden in Beschäftigung » Informationen » Personalentwicklung
  Personalentwicklung minimieren 

Prozesse - Probleme - Aufgaben

Die Zukunftsfähigkeit der Unternehmen im Zeichen des demografischen Wandels zu sichern, bedeutet nicht nur die Arbeitsbedingungen der Älteren zu gestalten, sondern die Beschäftigungsfähigkeit der gesamten Belegschaft zu verbessern und darüber hinaus auch den Nachwuchs zu sichern. Der Personalentwicklung kommt daher eine besondere Bedeutung zu, der nur durch einen strategisch ausgerichteten Umgang mit dem Thema "Kooperationen der Generationen" bezüglich Wissensaustausch und Wissenserhalt begegnet werden kann. Wissen veraltet heute jedoch schneller denn je und trotzdem läßt sich feststellen, dass die betriebliche Weiterbildung in deutschen Unternehmen nur einen geringen Stellenwert hat. Besonders ältere Beschäftigte und gering Qualifizierte nehmen wenig an Weiterbildungsmaßnahmen teil, aber unter den "drohenden" Bedingungen sollten gerade diese Beschäftigtengruppen stärker einbezogen werden.

Mögliche Maßnahmen

  • Prüfen Sie, ob die in der Ausbildung gewonnenen Qualifikationen für die aktuelle Bewältigung der betrieblichen Aufgaben ausreicht.
  • Planen Sie die Weiterbildung und Qualifizierung. Ermittels Sie die vorhandenen Kompetenzen und die Qualifizierungspotentiale der Beschäftigten. Eine einfache und gute Möglichkeit ist die Nutzung des Tools KoMeT (Kompetenzen der Mitarbeiter/innen erfassen und Trainingsbedarfe festlegen) der Si GmbH.
  • Aktualisieren Sie die Qualifikationsbedarfe in regelmäßigen Abständen.
  • Beachten Sie bei den verschiedenen Weiterbildungs- und Qualifizierungsmaßnahmen die unterschiedlichen Lernvoraussetzungen. Ältere Mitarbeiter lernen anders als jüngere (Info).Lerntempo und Informationsaufnahme und -verarbeitung sind jedoch generationenabhängig. Wählen Sie Maßnahmen mit entsprechender Weiterbildungsdidaktik aus.
  • Bilden Sie aus! Nicht nur um jungen Menschen eine Chance zu geben, sondern um auch zuküftig qualifizierte Beschaftigte zu haben.
  • Unterstützen Sie alle Beschäftigten bei ihrer beruflichen Entwicklung. Prüfen Sie vor allem, ob Ältere in ausreichendem Umfang berücksichtigt werden.
  • Versuchen Sie formale Bildungsunterschiede zwischen jüngeren und äteren Beschäftigten durch innerbetriebliche Weiterbildung auszugleichen.
  • Prüfen Sie, ob derbEinengung der Qualifikation durch unterschiedliche bzw. wechselnde Aufgaben begegnet werden kann.
  • Pflegen Sie eine "Kultur" der Wissensweitergabe von Alt nach Jung. Wissensmanagement / Wissenstransfer oder Teile davon können Sie dabei unterstützen (Siehe Information/ Wissensmanagemen - Wissensfransfer).
 Modulinhalt drucken   

 Hintergrundinformationen aus anderen Quellen minimieren 

 

Beispiele Guter Praxis aus anderen Unternehmen.

  • Die INQA Datenbank "Gute Praxis" bietet unter dem Stichwort "Demografie" über 50 Beispiele zur Information und zum nachmachen.
  • Das "Go to Practice!" Protal (G2P) der Gemeinschaftsinitiative Gesünder Arbeiten e.V. zeigt an rund 20 Beispielen, welche Maßnahmen zur Verbesserung der Altersstruktur im Unternehmen und langfristige strategische Ansätze zur Prävention (Lebenslanges Lernen, altersgemischte Teams, Altersstrukturanalyse etc.) erfolgreich sind.

dnn - Das Demografie-Netzwerk

Thematischer Initiativkreis "Alterwerden in Beschäftigung" der Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA)

Das Präventionsportal "Demographischer Wandel in der Arbeitswelt" mit vielen Praxisbeispielen.

Demowerkzeuge - ausgewählte praxiserprobte Vorgehensweisen, Verfahren und Instrumente zum demographischen Wandel.

Beratungs- und Unterstützungsangebote für die Arbeitszeitgestaltung und die Planung von Schichtarbeit in der Produktion

Expertia . Das JobNetzwerk für Experten mit midestens 25 Jahren Berufserfahrung.

Perspektive 50plus – Beschäftigungspakte für Ältere in den Regionen“. Ein Programm des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales zur Verbesserung der Beschäftigungschancen älterer Langzeitarbeitsloser.

Das Demografieportal NRW bietet viele Informationen über Konzepte, Veranstaltungen, Partner und Projekte zum Thema.

In der KomNet Wissensdatenbank können Sie sich über die häufigsten Fragen zum Thema informieren oder selber Fragen zum Thema demografischer Wandel an ein Expertenteam stellen.

  

Bild
 Arbeitshilfen minimieren 

  

Copyright (c) 2017 Pragmagus   |   Datenschutzerklärung